Was ist START-TU ?

Trotz verschiedener Maßnahmen, wie bestehender STEOPs und freiwilliger Self Assessment Tests für Studieninteressierte kommt es immer wieder zu groben Fehleinschätzungen der Studierenden sowohl bezüglich der Eigenbegabung als auch des erwarteten Studieninhaltes und dadurch gibt es  verteilt über die Jahre annähernd gleichmäßig viele Studienabbrüche.

Aufbauend auf den Ergebnissen des Visionsprozesses 2025 starte der Vizerektor für Studium und Lehre – Prof. Matyas – deshalb einen Kreativprozess START TU bei dem es um die Generierung von Ideen zur Gestaltung des Studienbeginns von der Studieninformation über die STEOP bis zum ersten Studienjahr geht.  Es soll auch vermieden werden, dass durch zeitliches Verschieben von Prüfungen in schwierigen Fächern des Studienbeginns ein Studienabbruch verzögert wird.

Was ist zuletzt passiert?

Hier gehts zu älteren Beiträgen…

Mentoring @ TU Wien

Eine eigene Arbeitsgruppe, viele Diskussionen und zahlreiche Vorschläge prägten bereits in der Hauptphase des START-TU Prozesses das Bild und zeigten, dass Mentoring ein wichtiges Thema ist.

Es folgte darauf schon im Wintersemester 2016 ein Pilotprojekt Mentoring an zwei Fakultäten. Die Ergebnisse und Erfahrungen aus diesem Pilot führten nach intensiver Arbeit im Büro des Vizerektorates für Studium und Lehre zum Mentoring @ TU Wien.

Erstmalig läuft seit dem Start des Wintersemesters 2017 ein Mentoring an nahezu allen Fakultäten der TU Wien. In vierzehn Gruppen werden deutlich mehr als hundert Mentees durch ihr erstes Semester an der TU Wien begleitet.

Das Programm ist als Peer-Programm konzipiert. Studierende höheren Semesters mit entsprechender Studienerfahrung (Mentor_innen) unterstützen jüngere Studierende (Mentees), die dadurch von den Kenntnissen erfahrener TU-Studierender profitieren und eine erste Ansprechperson haben.

Von diesem Peer-Programm profitieren aber Mentees und Mentor_innen:

  • Mentees erhalten Unterstützung beim Studieneinstieg und der Organisation und Gestaltung ihrer Studienplanung. Als Mentee gibt es von Anfang an eine konkrete Ansprechperson, die bereits über Studienerfahrung verfügt und sich normalerweise mindestens im 3. Semester des Bachelorstudiums befindet.
  • Mentor_innen betreuen eine kleine Gruppen von Mentees und begleiten sie mit regelmäßigen Treffen durch das erste Semester an der TU Wien. Durch dieses soziale Engagement können Mentor_innen ihre Beratungs- und Führungskompetenzen verbessern – und erlangen so Fähigkeiten, die auch am Arbeitsmarkt sehr gefragt sind. Zudem bekommen Mentor_innen eine Teilnahmebestätigung des Vizerektors und haben die Möglichkeit, sich ihre Tätigkeit als freies Wahlfach (sofern im Studienplan vorgesehen) anrechnen zu lassen.

Nähere Informationen (wie zum Beispiel der nächsten Bewerbungsphase als Mentor_in oder Menteee) zum Mentoring-Programm der TU Wien finden Sie auf der Webiste: http://mentoring.tuwien.ac.at

Teilen:

Best Teaching Award

Ein wichtiger Punkt im Rahmen der Gruppenarbeiten des START-TU Prozesses war immer wieder der Wert von Feedback. Insbesondere auch jener von positivem Feedback.

Studierende können mittels Lehrveranstaltungsevaluierung jedes Semester positive sowie kritische Kritik an den Lehrveranstaltungen sowie ihren Lehrenden abgeben. Vor allem letzteres ist aber in der Regel stärker zu finden als Lob. Die Best Teaching Awards der TU Wien sind daher eine willkommene Möglichkeit besondere Leistungen im Bereich der Lehre vor den Vorhang und auf die Bühne zu stellen.

Alle Angehörigen der TU Wien hatten die Möglichkeit via TISS ihre Stimmen abzugeben. Mehr als 2000 Nominierungen gab es und am 14. Juni 2017 konnte Rektorin Seidler sowie VR Matyas in Anwesenheit zahlreicher Nominierter und Gewinneranwärter_innen die Best Teaching Awards 2017 der TU Wien übergeben. Die Spannung war groß und die Gewinner_innen erfuhren erst bei der Verlesung des Namens ob ihnen die TU-Eule (der TU Wien Best Teacher Award) für Ihre Fakultät jetzt tatsächlich gehört.

Wir gratulieren allen Gewinner_innen und bedanken uns für die zahlreichen Nominierungen!
Alle Nominierten können ihre Nominierungen – und damit ihr ganz persönliches (anonymisiertes) positives Feedback der Studierenden sowie Kolleginnen und Kollegen im TISS vollständig nachlesen.

Bald starten die Vorbereitungen für die Best Teaching Awards 2018 – nähere Informationen dazu gibts auf der Website der Best Teaching Awards.

Hier kann man die Gewinner der Best Teaching Awards 2017 nachlesen.

Teilen:

Was tut sich bei START-TU?

Auch 2017 wird wieder aktiv für eine bessere START-Phase für Studierende und Lehrende gearbeitet. Hier eine kleine Auswahl der Projekte die wir 2017 durchführen und was sich dabei zuletzt getan hat.

Mentoring

Aus dem START-TU Prozess heraus wurde das Pilotprojekt Mentoring ins Leben gerufen. Im Rahmen dieses Piloten wurde ein Mentoring an zwei Fakultäten – Mathematik und Elektrotechnik – angeboten. In 15 Gruppen wurden knapp 60 Studierende in Ihrem ersten Semester von Mentorinnen und Mentoren (Studierende höherer Semester) begleitet.

Während für die Studierenden – die Mentees – das Mentoring mit Semesterende abgeschlossen ist, beginnt im Vizerektorat  für Studium und Lehre die Evaluierung der letzten Monate. Dabei sind wir besonders gespannt auf das Feedback der Mentees und Mentorinnen und Mentoren zu unserem Pilotprojekt Mentoring.

mentoring

Self Assessments

Sehr viele Ideen und Anregungen im START-TU Prozess beschäftigten sich mit dem Ausbau der Möglichkeiten für Studieninteressierte, sich über unsere Studien und die Anforderungen in den Studienrichtungen zu informieren.

Die TU Wien betreibt dazu bereits sehr erfolgreich Online Self Assessment Tests. Diese wurden evaluiert und werden derzeit gerade im Rahmen eines Hochschulraumstrukturmittel-Projektes, unter dem Lead der TU Wien, gemeinsam mit der TU Graz und der Montanuniversität Leoben, ausgebaut. Im Jahr 2017 wird hier noch einiges an Arbeit zu leisten sein.

Am Ende dieses zweijährigen Projektes werden für alle Studienrichtungen Self Assessment Tests verfügbar sein.

Online Self Assessment

Best Teaching Awards

Den Stellenwert der Lehre erhöhen. Ein sehr klar und breit getragener Wunsch aus dem START-TU Prozess der auch VR Matyas ein großes Anliegen ist. Seit einigen Monaten wird an der Umsetzung eines Best Teaching Awards gearbeitet. Je Fakultät werden zwei Preise vergeben  – dabei sollen alle Angehörigen der TU Wien die Möglichkeit bekommen, die besten Lehrenden sowie die besten Lehrenden-Teams zu nominieren und deren Leistung vor den Vorhang zu holen.

Noch im Sommersemester 2017 werden wir die ersten „Best Teaching Awards“ im Rahmen einer Feier überreichen, bis dahin wird noch intensiv an der Umsetzung gearbeitet.

Wir sind schon jetzt gespannt auf die Nominierungen und freuen uns auf Ihre rege Beteiligung! Weitere Informationen finden Sie hier…

TUBib

Brückenkurse AKMath

Viel wurde über den allgemeinen Aufbau und Ausbau von Brückenkursen gesprochen und diskutiert – der AK-Math erfüllt nahezu alle Anforderungen die im Rahmen des START-TU Prozesses an Brückenkurse formuliert wurden. Alleine seine Aufnahme-Kapazitäten waren zuletzt aufgrund der großen Beliebtheit schon nahezu erschöpft.

In Zusammenarbeit mit dem Vizerektorat für Studium und Lehre wurden mehr Mittel bereitgestellt und der AK-Math ausgebaut. Er steht zukünftig noch mehr Studierenden zur Verfügung und es wird auch weiterhin am Auf- und Ausbau von Brückenkursen gearbeitet werden.

AKMath

„faMe“ – Fachliches Mentoring

Im Rahmen des AK-Math kam es immer wieder zu fachlichen Anfragen. Ein fachliches Mentoring wurde daher auch im START-TU Prozess immer wieder andiskutiert. (Stichwort Mathematik-Beichtstuhl etc.).

In einem Pilotversuch wurde daher in den vergangenen Monaten fachliches Mentoring (faMe) angeboten. Die Ergebnisse dieses Pilotversuchs werden derzeit evaluiert und faMe darauf aufbauend evtl. auch ausgebaut. In ersten Auswertungen der bisher eingelangten Lehrveranstaltungsevaluierungen zeichnet sich ein sehr positives Bild des ersten Semesters faMe an der TU Wien ab.

Mehr Informationen finden sich auf der Website von faMe: http://fame.tuwien.ac.at

fame

Ausbau Didaktisches Unterstützungsangebot

Die TU Wien setzt sich mit focus:lehre das Ziel, ihre Lehrenden bei der Ausübung der Lehrtätigkeit und Studierendenbetreuung durch hochschuldidaktische Weiterbildung, Beratung und Erfahrungsaustausch zu unterstützen.

Die Angebote werden von erfahrenen Trainer_innen und Coaches abgehalten und zeichnen sich durch hohe Bedarfsorientierung, Praxisnähe und Qualität aus.

Durch focus:lehre können Lehrende ihre Kenntnisse in den Bereichen Planungs-, Methoden-, Leitungs-, und Medienkompetenz zeiteffizient vertiefen.

Weiterführende Informationen sowie das Programm 2017 finden Sie bitte unter: focus:lehre

focus_lehre
Teilen:

START-TU: jetzt STARTet die Umsetzungsphase

arbeiten_starttuNachdem in weit über 2000 Arbeitsstunden von mehr als 100 engagierten Studierenden und Lehrenden am START-TU Prozess gearbeitet wurde und der Senat kürzlich einen neuen Musterstudienplan beschlossen hat, in dem sich Inputs sowohl aus dem Vision 2025+ Prozess als auch aus unserem START-TU Prozess wiederfinden, ist es Zeit kurz zurück- aber auch nach vorne zu blicken.

Wozu überhaupt der ganze Aufwand?

Ziel aller Anstrengungen sind faire Studienbedingungen für alle interessierten und motivierten Studierenden und darüberhinaus auch bestmögliche Arbeitsbedingungen für alle engagierten Lehrenden zu schaffen. Wichtig war und ist mir, dass der Studienbeginn für alle Studierenden und Lehrenden besser gestaltet werden kann. Ausgangspunkt waren einerseits gesetzliche Änderungen sowie auch der TU Vision 2025+ Prozess. Die erarbeiteten Ideen und Maßnahmen wurden in zwei Bereiche geteilt

  • Studieplanrelevante Maßnahmen -> diese wurden in der offenen Arbeitsgruppe des Senats zur Überarbeitung des Musterstudienplans in den Musterstudienplan eingearbeitet
  • Maßnahmen außerhalb der Studienpläne

Was wird konkret gemacht?

Gerade außerhalb der Studienpläne haben die Vorbereitungs- und Umsetzungsarbeiten am Rektorat bereits begonnen. Ein wichtiger Punkt der in mehreren Arbeitsgruppen des START-TU Prozesses angesprochen wurde war die Vorabinformation von Studieninteressierten. Hier wurde bereits begonnen und die Website in einigen Bereichen optimiert. Es wird im Herbst auch ein Projekt zur Beratung und zum verbesserten Kontakt zu den Schulen gestartet.

Die Self Assessments werden in den kommenden Monaten überarbeitet, verbessert sowie das Angebot auf weitere Studienrichtungen ausgebaut. Dazu wurde unter dem Lead der TU Wien ein gemeinsames HSRM Projekt mit der TU Graz und der Montan Universität Leoben beim BMWFW eingereicht und bereits genehmigt. Die Arbeiten haben bereits begonnen.

Auch die Vorbereitungen zu einem Pilotprojekt Mentoring – bei dem ältere Studierende jüngere Studierende in Ihrem ersten Studienjahr begleiten und anleiten sollen laufen. Die Mentor_innen werden eine darauf ausgerichtete Ausbildung erhalten. Das Pilotprojekt startet bereits im Wintersemester 2016 für die Bachelorstudien „Technische Mathematik“ und „Elektrotechnik und Informationstechnik„.

Es wird auch schon intensiv an einer TU-APP für Smartphones gearbeitet. Auch diese soll unter anderem die schnellere und bessere Orientierung an der TU für junge Studierende ermöglichen.

Auch für die sehr beliebten und stark nachgefragten Brückenkurse (AK Math) wird das Rektorat zukünftig mehr Geld zur Verfügung stellen.  Darüber hinaus stehen den Lehrenden sowie den Studienkommissionen noch mehr didaktische Unterstützung zur Verfügung außerdem werden die bestehenden MOOC’s (Massive Open Online Course) ausgebaut.

Wie geht es weiter?

Im Laufe des kommenden Studienjahrs werden die Studienkommissionen die neuen Bachelorstudienpläne erarbeiten. Das Rektorat wird die beschriebenen Projekte forcieren und nimmt gerne auch weiterhin Vorschläge auf. Die zahlreichen Ideen und Maßnahmen brauchen noch jede Menge engagierter Helferinnen und Helfer die bereit sind an der Umsetzung mitzuarbeiten. Gemeinsam werden wir mit aller Kraft für unsere TU Wien alles geben, damit der START-TU Zielgedanke – bessere Bedingungen im ersten Studienjahr sowohl für Studierende als auch für Lehrende – und damit ein noch besseres Miteinander vorantreiben.

mit herzlichen Grüßen
Kurt Matyas

Teilen:

Wie soll START-TU ablaufen?

Der „Start-TU“-Prozess wurde von VR Matyas gemeinsam mit einem kleinen Expertenstab rund um Herrn Benedikt Glatzl entwickelt. Kernidee des Prozesses ist die Generation möglichst vieler Ideen und dann in einem gemeinsamen Prozess – in dem alle Angehörigen der TU möglichst breit aufgestellt partizipieren – die Fokussierung der Ideen und die gemeinsame Detailentwicklung von Konzepten.

Am Ende des Prozesses werden dem Senat – dem zuständigen Organ der TU Wien für die Studienpläne – möglichst viele und gut vorbereitete Ideen zur Verfügung gestellt welche in die Entwicklung eines neuen Musterstudienplanes mit einfließen können. Dazu wurden, nach der Eröffnungsveranstaltung im Oktober 2015, vier Arbeitsgruppen gegründet die bis Dezember in fast 1000 Arbeitsstunden der Generation und Diskussion von Ideen gewidmet haben.

Prozessübersicht START-TU

was ist bisher passiert?

Diese Website soll über den gesamten Prozess hinweg transparent dokumentieren. Die Einzelnen Prozessschritte können hier im Detail nachgelesen werden.

Kann ich mich auch jetzt noch einbringen?

Sehr gerne. Der Start-TU Prozess wird nicht einfach enden. Es gibt viele Projekte und Projektideen die vom Rektorat weiter verfolgt und konkretisiert werden. Je mehr mitmachen und sich einbringen desto mehr können wir mit dem START-TU Prozess erreichen und den Start ins Studium an unserer Universität noch besser machen. Das gilt sowohl für Studierende als auch für Lehrende.

Darüber hinaus suchen wir weiterhin „good-Practise“ Beispiele. Ideen oder Projekte anderer Universitäten oder Bildungseinrichtungen die auch an der TU Wien denkbar von vorteil wären.

Teilen: